De Bussy oder Monsieur Croche
Claude Debussy zum 100. Todestag


«… es ist die Eigenart seiner Tonsprache, die Claude Debussys Musik so schön macht, dass jeder musikempfängliche Mensch davon berührt sein muss» so äußerte sich einmal der Pianist Walter Gieseking zur Musik Claude Debussys, dessen 100. Todestag in 2018 gedacht wird.
Diesem Phänomen auf der Spur, soll das Programm den Franzosen ehren, der aus einfachsten Verhältnissen stammte, sich autodidaktisch bildete und der es schaffte, der Musikwelt in einem entscheidenden Moment neue Impulse zu geben.
Ausführlich geht die Pianistin Konstanze John in ihrer Veranstaltungsform „Musik im Kontext“ auch auf das Leben des im Fokus stehenden Künstlers ein. So dürfte weniger bekannt sein, dass Debussy als Musikkritiker und – Journalist auch unterhaltsame Texte und Essays verfasste. Ausgewählte Passagen wird die Pianistin daraus zitieren. Erleben Sie einen kurzweiligen Abend mit französischer Klaviermusik aus der Zeit des fin de ciècle, die unter dem Kunstbegriff des Impressionismus ihre Einordnung fand.

Programm


  • Musik Text
  • Claude Debussy (1862-1918)
  • Vorwort
  • Rêverie (1890)
  • De Bussy - Lehrjahre
  • Pour le piano (1894-1901)
    Prélude
    Sarabande
    Toccata
  • Rom-Preis - Reifezeit
  • L´isle joyeuse (1904)
  • ««« Pause »»»
  • Préludes Band 1 (1907-1910):
    VIII ...La fille aux cheveux de lin
  • künstlerischer Druchbruch
    Chouchou (*30.10.1905)
  • Childrens Corner (1906-1908)
    1. Docteur Gradus ad Panassum
    2. Jimbos Lullaby
    3. Serenade for the Doll
    4. The Snow ist Dancing
    5. The little Shepherd
    6. Golliwoggs Cakewalk
  • angloamerikanische Einflüsse
  • Préludes Band 1 (1907-1910):
    XII ... Minstrels
  • Monsieur Croche - Musikjournalismus
  • La plus que lente (1910)

Änderungen vorbehalten!